Gent (Belgien)

Der Ralf war in Gent. Das ist die drittgrößte Stadt in Belgien, mit etwa 250.000 Einwohnern und nochmal so vielen im unmittelbarem Umland. Der Grund war ein Projekttreffen eines EU-Projekts an der dortigen Universität. Wir haben es also mit einem klaren Fall von EU-Tourismus zu tun 😉

Ich war da, und wie ihr seht: Es war kalt

Ich war da, und wie ihr seht: Es war kalt 

Nun, ich war bisher noch nie wirklich in Belgien (außer auf Durchreise) und Gent hat mich sehr positiv überrascht. Die Innenstadt ist schon sehr beeindruckend mit Kathedrale, Belfried (weltlicher Glockenturm, verbreitet in der Gegend), all den alten und gut restaurierten Häusern und den vielen Flussarmen und Kanälen. Sehr hübsch.

Das Projektreffen war im „Het Pand“ (heißt in etwa „das Haus“), einem alten Dominikanerkloster, das jetzt zur Uni gehört und als Konferenzzentrum genutzt wird. Das sieht innen übrigends auch sehr schick aus. Ich zeig mal ausnahmsweise keine Bilder, weil ich nicht weiß, ob ich das hier öffentlich darf. Aber unser „Pausenraum“, also der mit dem Buffet und so, war eine alte „Bibliothek“ mit Ledersesseln inmitten von Regalen mit jeder Menge uralter Medizinschinken hinter Glas. Das hat Stil.

Preislich fand ich in Gent alles doch recht teuer. Eine Straßenbahnfahrt kostet 3,- €, das Bier an der Hotelbar 5,-, das gesponserte 3-gängige Abendessen hätte 47,- gekostet. Und das Hotelzimmer (Ibis) war auch 1/3 teurer als ein vergleichbares hier in Deutschland. Dafür hat die Hotelbar auch bis nach Mitternacht auf, was für solche Absackertrinker wie mich eine fantastische Serviceleistung ist. Ich hab da ein älteres Urlauberehepaar aus den Niederlanden kennen gelernt, was sehr nett war. Übrigends war ich einer der zwei einzigen Deutschen im Hotel. Gemerkt habe ich das, weil mich das Hotel am ersten Tag anrief, ob ich mein Auto wegparken könnte. Konnte ich nicht, weil ich mit dem Zug da war. Aber es war dennoch ein netter persönlicher Kontakt 😉 – ich mag sowas.

Das war bestimmt nicht mein letzter Besuch in Belgien. Das nebenan liegende Brügge soll ja auch recht eindrucksvoll sein.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.