Warum besucht man die Photokina?

Alle zwei Jahre ist in Köln die größte Fotomesse: die Photokina. Ich war schon das letzte Mal dort und es hat mir überraschenderweise gut gefallen und – was wichtig ist- viel gegeben. Also stand das dieses Jahr irgendwie auch auf der Wunschliste.

Zum Foto-Training ;-) : Flugshow im Außenbereich

Zum Foto-Training 😉 : Flugshow im Außenbereich 

Freunde und Bekannte können das offensichtlich nicht so ganz nachvollziehen. Einer sagte, die Neuigkeiten würde er sich in zwei Monaten im Laden anschauen, andere fragten nach den neuesten Trends: Was ich schlicht nicht weiß, weil es mich nicht interessiert. Also was macht man sonst auf dieser Messe?

manche mögens bunt

manche mögens bunt 

Zunächst, die Photokina ist riesig und so voller kleiner Kisten mit vielen Knöpfen, dass man als Mann unmöglich alles Spielzeug an einem Tag begrabbeln kann. Also versuche ich das eigentlich gar nicht. Es gibt natürlich einige Fixpunkte, was man sich für Kaufentscheidungen ansehen will – in meinem Fall Stativköpfe von Sirui und Muster von Großformatfotos. OK, die Olympus OM-D wollte ich aus reinem technischen Interesse mal begrabbeln und bei Sigma zwei Objektive ausprobieren (kann man sich da kurz leihen und auf den eigenen Apparat setzen) Das wars dann aber.

Hübsche Models, die unbedingt fotografiert werden wollten,  gab  es auch

Hübsche Models, die unbedingt fotografiert werden wollten, gab es auch 

Die Messe hat neben den Geräten einen unheimlich großen Unterhaltungswert. Es gibt viel zu sehen und ich mag die Vorträge und Demonstrationen. Man kan sich im Vorfeld etwas informieren und dort einige Veranstaltungen mitnehmen. Allein dafür lohnt sich die Anreise und der Eintritt. Ich habe mir diesmal z.B. zwei Demos zur einfachen Ausleuchtung für Portrait- und Beauty-Fotografie angetan und den Google-Maps Menschen gelauscht.

Google hat Werbung für Panoramio und diverse neue Funktionen gemacht

Google hat Werbung für Panoramio und diverse neue Funktionen gemacht 

Sieht komisch aus, ist es auch. Man soll hier das Ausleuchten von Haaren lernen.

Sieht komisch aus, ist es auch. Man soll hier das Ausleuchten von Haaren lernen. 

Der Pentax/Ricoh-Stand. Dahinter ist ein sehr großer Händler- und Verhandlungsbereich

Der Pentax/Ricoh-Stand. Dahinter ist ein sehr großer Händler- und Verhandlungsbereich 

Ein großer Höhepunkt war das Treffen am Pentax-Stand. Pentax ist ja meine Hausmarke und ich bin im Pentaxians-Forum aktiv. Tanja von Tekade hat für die Forenaktivisten eine Sonderführung bei Pentax organisiert und wir wurden im Händlerbereich empfangen, durften die Neuheiten begrabbeln und die Pentaxianer im persönlichem Gespräch mit Fragen nerven. Ich denke mal, diese Art des persönlichen Kontakts ist bei den großen Marken Canon/Nikon unvorstellbar. Nach dem Pentax-Stand zogen wir dann noch zu März (Pentax/Canon Reparaturservice) auch zum persönlichen Kennenlernen weiter.

Interne Betreuung bei Pentax bzw. Ricoh

Interne Betreuung bei Pentax bzw. Ricoh 

Abends nach der Messe hat die Forengemeinschaft noch in einer Kölner Kneipe den Messetag ausklingen lassen. Forentreffen sind ja in letzter Zeit recht beliebt, weil es schon genial ist, die Leute, die man nur vom Schreiben her kennt, mal persönlich kennen zu lernen.

Forumtreffen am Abend

Forumtreffen am Abend 

Hoch die Kölsch-Reagenzgläser

Hoch die Kölsch-Reagenzgläser 

Dieser Beitrag wurde unter Foto, persönliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.