Vögel im Flug

Es ist mal wieder Zeit, hier was optisch nettes zur Entspannung zu bringen.

Vögel im Flug zu fotografieren (das sogenannte „Fotögeln“ 🙂 ) ist eine der schwierigsten und technisch anspruchsvollen fotografischen Disziplinen. Da ist sowohl die Technik als auch die Körperbeherrschung des Fotografen gefragt.

Im Urlaub kamen wir ganz zufällig zu einer Greifvogelshow. Ich hatte natürlich meine Pentax K-5 mit, aber eben nur mit dem Standard-Kit-Objektiv. Glücklicherweise hatte ich noch mein Wander-Teleobjektiv, das Sigma 70-300 OS einstecken. „Wandertele“, weil das Teil „nur“ 1kg wiegt. Also musste ich bei den Vögeln mein Glück versuchen.

Nun ist eine Pentax mehr dafür gemacht, durch den Dreck gezogen zu werden und im Düsterlicht dank Body-Stabilisierung mit Festbrennweiten ganz ordentliche Ergebnisse zu liefern. Aber ein schneller und treffsicherer Autofocus gehören nun wirklich nicht zu den Pentax K-5 Stärken (soll mit dem Nachfolgemodell ja etwas besser sein). Die Focusgeschwindigkeit wird zudem sehr stark vom Objektiv bestimmt. Und das Sigma 70-300 ist schon aufgrund der langen Focuswege vergleichsweise lahm. Also, die Ausrüstung stimmte überhaupt nicht und so war die Ausschußrate sehr hoch.

Die Show war sehr nett und die Viecher wirklich enorm schnell. Mit ein wenig Körperbeherrschung und jedi-mäßiger Vorahnung 🙂 sind trotzdem ein paar nette Bilder entstanden.

Der Uhu ist die großte Eulenart

Der Uhu ist die großte Eulenart 

Wenn der Uhu fliegt, ist das ausder Nähe ein sehr imposanter Eindruck

Wenn der Uhu fliegt, ist das ausder Nähe ein sehr imposanter Eindruck 

amerikanischer Fischadler bereit zu Start

amerikanischer Fischadler bereit zu Start 

Auch der fliegende Fischadler macht was her

Auch der fliegende Fischadler macht was her 

Zusammenfassend: Für in der Nähe herumfliegende Vögel braucht es unbedingt eine geeigete Ausrüstung, vor allem ein schnelles Objektiv. Dieses hätte man aber aufgrund des Gewichtes kaum spontan einstecken. Als Profi – also wenn man darauf angewiesen ist, ein schönes Bild zu liefern – muss man bei solchen Events mit einem Objektiv der > 1kEuro Klasse anrücken. Der Amateur freut sich manchmal auch über einige glückliche Einzeltreffer …

Dieser Beitrag wurde unter Foto, Touristik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*